Und nun zu meinen Erfahrungen:

Vor ca. einem Jahr habe ich mit der Besendung begonnen. Ich habe zunächst ein Foto gesendet und dann ein erstes Anamnese Gespräch geführt. Was mich damals und auch immer wieder bei diesen Gesprächen beeindruckt ist, mit wie viel Zielsicherheit genau die Problemzonen erkannt und analysiert werden. So habe ich zum Beispiel einmal nach langer Zeit wieder geraucht. Als ich dann am nächsten Tag mit Ihnen sprach und erzählte, meine Atemnot sei wieder aufgetreten, stellten Sie einfach nur trocken fest, ich hätte auch wieder vermehrt Schwermetall Belastung, die ich nicht vertragen würde und fragten mich, ob ich geraucht habe – eine Tatsache, die Sie einfach nicht wissen konnten (auf 100 km Entfernung). So war auch das damalige erste Gespräch. Sie haben mir Sachen gesagt, die meinen Körper belasten, die Sie eigentlich nicht wissen konnten. Natürlich ist die Besendung für einen Patienten nicht greifbar und nicht ganz nachvollziehbar. Wie bei der Homöopathie habe ich auch hier Phasen der Erstverschlechterung erfahren, sowie Phasen der regelrechten Entgiftung. Ja, man braucht auch ein wenig Geduld und Durchhaltevermögen und darf den Glauben nie aufgeben – aber es lohnt sich! Die Verbesserung und die positive Entwicklung überwiegen, unterstützt von den Rückgesprächen während der Besendung. Ich bin sehr angetan von dem Resultat. Ich fühle mich einfach besser. Nicht zu letzt kam die Bestätigung, als eine Freundin mich besuchte und eine Erkältung bekam und nach Medikamenten fragte. Erst da fiel mir auf, dass es in unserem Haus gar keine Medikamente mehr gibt, wie Aspirin u. a. Auch bei meinen beiden Kindern und meinem Mann schlägt die Besendung immer wieder an, schnell und überzeugend. Kleine Infekte, wie eine Erkältung oder ein Magen-Darm-Verstimmung sind dank der Besendung meistens nach wenigen Stunden besiegt. Eine echte Alternative zu der herkömmlichen Medizin.

Ich fand es nicht ganz leicht einen Lagebericht zu schreiben, muss ich zugeben, da ich ja immer für vier Personen spreche und vor allem immer wieder die Skepsis meines Mannes im Ohr habe. Er glaubt halt immer noch nicht an das Therapieverfahren. Obwohl ich Ihm gerade heute noch schilderte, was Sie mir am Montag zu Bernies Durchfall sagten. Heute kam die Bestätigung aus dem Krankenhaus – es stimmte zu 100% mit Ihrer Analyse übersein: er zeige Reaktionen mit der Bauchspeicheldrüse und trinke zu wenig Wasser. Verblüffend! Fast Unvorstellbar, wie Sie das sehen konnten. Aber es ist Fakt, man muss bereit sein, sich von der Schulmedizin zu lösen und man muss bereit sein, alternative Wege zu gehen. Da ich bis heute noch nicht verstehe, wie genau das geht mit der Besendung, fiel es mir eben auch besonders schwer, die richtigen Worte zu finden. Ich denke, Sie verstehen, was ich meine. Fakt ist, ich bin der Überzeugung, dass die Besendung uns allen 100% hilft und ich bin gespannt, ob sich meine Allergien auch im nächsten Jahr noch zeigen….wir werden sehen.

Frau S.-L. aus Frankfurt/M