Vertragsbedingungen für Gesundheits-, Wellnessarrangements und Kuren

Wir bitten Sie um aufmerksame Lektüre der nachfolgenden Vertragsbedingungen. Diese Vertragsbedingungen werden, soweit wirksam einbezogen, Bestandteil des Vertrages, den Sie mit dem EUGENAS® Gesundheitszentrum Rheumahilfe – nachstehend „Anbieter“ genannt – abschließen. Die Vertragsbedingungen gelten ausschließlich für die Pauschalangebote des Anbieters.

1. Vertragsschluss: Rechtsgrundlagen

Mit der Buchung, die mündlich, telefonisch, schriftlich, per Fax, per E-Mail oder über das Internet erfolgen kann, bietet der Reisegast dem Anbieter den Abschluss des Vertrages auf der Grundlage der Leistungsbeschreibung im Prospekt oder in anderen Angebotsgrundlagen, die der Buchung zugrunde liegen, an.
Gegenstand der vertraglichen Leistungen sind medizinische Anwendungen, Kurleistungen, Wellness-Angebote und vergleichbare Leistungen. Gegenstand des Vertrages sind keine Reiseleistungen im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen über den Pauschalreisevertrag. Die gesetzlichen Bestimmungen über den Pauschalreisevertrag finden daher auf das Vertragsverhältnis keine Anwendung. Auf das Vertragsverhältnis finden in erster Linie die mit dem Gast im Einzelfall getroffenen Vereinbarungen, diese Vertragsbedingungen und hilfsweise die gesetzlichen Vorschriften über den Dienstvertrag Anwendung.
Im Falle einer elektronischen Übermittlung des Buchungswunsches bestätigt der Anbieter dem Gast unverzüglich auf elektronischem Weg dessen Eingang. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Buchungsbestätigung dar und begründet keinen Anspruch auf Zustandekommen des Vertrages entsprechend dem Buchungswunsch des Gastes.
Der Vertrag kommt mit der Buchungsbestätigung des Anbieters an den Reisegast zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form. Im Regelfall, ausgenommen kurzfristige Buchungen, erhält der Gast eine schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung übermittelt.
Weicht die Buchungsbestätigung des Anbieters von der Buchung des Gastes ab, so liegt ein neues Angebot des Anbieters vor, an welches dieser 10 Tage ab dem Datum der Buchungsbestätigung gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses geänderten Angebotes zustande, soweit der Gast die Annahme dieses Angebotes durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung erklärt.
Unterbreitet der Anbieter dem Gast auf seinen Wunsch hin ein schriftliches Angebot, so bietet der Anbieter dem Gast damit den Abschluss des Vertrages entsprechend dem Inhalt des Angebots und auf der Grundlage der vorliegenden Vertragsbedingungen an. Der Vertrag kommt in diesem Fall zustande, wenn der Gast dieses Angebot innerhalb der im Angebot bezeichneten Frist ohne Änderungen, Ergänzungen oder Abweichungen annimmt und diese Annahme dem Anbieter durch Rücksendung schriftlich oder telefonisch erklärt. Mit dem Eingang dieser Annahmeerklärung beim Anbieter ist der Vertrag rechtsverbindlich abgeschlossen. Der Anbieter wird dem Gast den Zugang seiner Annahmeerklärung bestätigen.
Der die Buchung vornehmende Gast haftet für die vertraglichen Verpflichtungen von Gästen, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen, soweit er eine entsprechende Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

2. Leistungen, Leistungsänderungen
Die vom Anbieter geschuldeten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung (bzw. seines Angebotes) in Verbindung mit der dieser zugrundeliegenden Ausschreibung des jeweiligen Angebotes und nach Maßgabe sämtlicher, in der Buchungsgrundlage enthaltenen Hinweise und Erklärungen.
Leistungsträger sowie Reisebüros sind vom Anbieter nicht bevollmächtigt, Zusicherungen zu geben oder Vereinbarungen zu treffen, die über die Ausschreibung bzw. das Angebot oder die Buchungsbestätigung hinausgehen oder im Widerspruch dazu stehen oder den bestätigten Inhalt des Vertrages abändern.

3. Bezahlung
Mit Vertragsschluss (Zugang der Buchungsbestätigung) erhält der Kunde eine Rechnung des Anbieters. Diese Rechnung ist, soweit keine anderweitige Vereinbarung getroffen und keine Zahlungsregelung in der Buchungsbestätigung / im Angebot / in der Rechnung vermerkt wurde, 4 Wochen vor Reisebeginn zahlungsfällig.
Sobald der Zahlungseingang erfolgt ist, werden dem Kunden die Gutscheine für die entsprechenden Leistungen zugesandt.
Ist der Anbieter zur Erbringung der vertraglichen Leistung(en) bereit und in der Lage und bezahlt der Gast nicht oder nicht vollständig zu den vereinbarten Fälligkeiten, ohne dass ein vertragliches oder gesetzliches Zurückbehaltungsrecht des Gastes besteht, so ist der Anbieter berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und den Gast mit Rücktrittskosten gem. Ziff. 4 dieser Bedingungen zu belasten.
Sonderregelung Kurarrangements
Während seines Kuraufenthaltes kann der Kurgast Leistungen, welche über das angebotene Kontingent und nach Absprache in Anspruch nehmen, die Kosten sind dann extra und vor Ort zu bezahlen.

4. Rücktritt durch den Kunden / Umbuchung
Der Gast kann bis zum Leistungsbeginn jederzeit von der Reise zurücktreten. Es wird dringend empfohlen, den Rücktritt zur Vermeidung von Missverständnissen schriftlich zu erklären. Stichtag ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Anbieter.
In jedem Fall des Rücktritts durch den Gast steht dem Anbieter Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und die Aufwendungen des Anbieters wie folgt zu, wobei gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung von Leistungen berücksichtigt sind:

Der Anbieter kann folgende Pauschalen berechnen:
bis zum 31. Tag vor Leistungsbeginn 10% vom Reisepreis
vom 30. bis zum 21. Tag vor Leistungsbeginn 20% des Gesamtpreises
vom 20. bis zum 12. Tag vor Leistungsbeginn 40% des Gesamtpreises
vom 11. bis zum 3. Tag vor Leistungsbeginn 60%
ab dem 3. Tag vor Leistungsbeginn und bei Nichtinanspruchnahme 90% des Gesamtpreises

Dem Gast bleibt es vorbehalten, dem Anbieter nachzuweisen, dass ihm keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind, als die vorstehend festgelegten Pauschalen. In diesem Fall ist der Reisegast nur zur Bezahlung der geringeren Kosten verpflichtet.
Dem Anbieter bleibt es vorbehalten, abweichend von den vorstehenden Pauschalen im Einzelfall eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, wobei diese dem Gast konkret zu beziffern und zu belegen ist.
Werden auf Wunsch des Kunden nach Vertragsschluss Änderungen hinsichtlich des Leistungstermins, der Leistungsart oder Leistungsauswahl (Umbuchung) vorgenommen, so kann der Anbieter, ohne dass ein Rechtsanspruch des Gastes auf die Vornahme der Umbuchung besteht und nur, soweit diese überhaupt möglich ist, bis zum 31. Tag vor Leistungsbeginn ein Umbuchungsentgelt von € 26,00 erheben. Spätere Umbuchungen sind nur mit Rücktritt vom Vertrag und Neubuchung entsprechend den vorstehenden Rücktrittsbedingungen möglich. Diese gilt nicht für Umbuchungswünsche, die nur geringfügige Kosten verursachen.
Für Rücktritt und Umbuchung gilt, dass bei gebuchten Eintrittskarten Kosten, die durch die Rückgabe oder die Änderung entstehen, neben dem Umbuchungsentgelt bzw. der Rücktrittsentschädigung gesondert zu bezahlen sind, soweit es dem Anbieter nicht gelingt, die Eintrittskarte anderweitig zu verwenden.

5. Obliegenheiten des Gastes
Der Gast ist verpflichtet, eventuell auftretende Mängel unverzüglich dem Anbieter anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Ansprüche des Gastes entfallen nur dann nicht, wenn die ihm obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt. Eine Mängelanzeige gegenüber dem Leistungsträger ist nicht ausreichend.
Dem Gast obliegt es, sich vor der Buchung und vor der Inanspruchnahme der Leistungen zu informieren, ob die entsprechende Behandlung oder Leistung für ihn unter Berücksichtigung seiner persönlichen gesundheitlichen Disposition, insbesondere eventuell bereits bestehender Beschwerden oder Krankheiten geeignet sind. Kommt der Gast dieser Pflicht nicht nach, so berechtigen ihn diesbezügliche Schwierigkeiten oder Veränderungen an der Inanspruchnahme vertraglich vereinbarter Leistungen nicht zu kostenlosen Rücktritt bzw. zu Rückerstattungen.
Der Anbieter schuldet diesbezüglich ohne ausdrückliche Vereinbarung keine besondere, insbesondere auf den jeweiligen Gast abgestimmte, Aufklärung oder Belehrung über Folgen, Risiken und Nebenwirkungen solcher Leistungen.
Die vorstehenden Bestimmungen gelten unabhängig davon, ob der Anbieter nur Vermittler solcher Leistungen ist oder ob diese Bestandteil der Leistungen des Anbieters sind.

6. Haftung
Die vertragliche Haftung des Anbieters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Der Höhe nach ist sie in jedem Fall auf den dreifachen Gesamtleistungspreis beschränkt, soweit ein Schaden des Gastes weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt oder der Anbieter für einen dem Gast entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Der Anbieter haftet nicht für Angaben und Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen
die nicht vertraglich vereinbarte Hauptleistungen sind und nicht Bestandteil des Angebots des Anbieters sind
für den Gast erkennbar und in der Ausschreibug oder der Buchungsbestätigung als Fremdleistung bezeichnet sind
die bei der Buchung des Angebots oder als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. zusätzliche Kosmetikanwendungen, Unterkünfte, Ausflüge etc.)
Bei allen Leistungen haftet der Anbieter nicht für einen Heil- oder Kurerfolg.

7. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Gast einzelne Leistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom Anbieter zu vertretenden Gründen, nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Gastes auf anteilige Rückerstattung. Der Anbieter bezahlt an den Gast jedoch ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den Anbieter zurückerstattet worden sind.

8. Verjährung

Ansprüche des Gastes gegenüber dem Anbieter, gleich aus welchem Rechtsgrund – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des Gastes aus unerlaubter Handlung – verjähren nach einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem auf den Zeitpunkt der Leistungserbringung folgenden Jahr. Schweben zwischen dem Reisenden und dem Anbieter Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umständen, so ist die Verjährung gehemmt bis der Gast oder der Anbieter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

9. Gerichtsstand
Der Gerichtsstand ist Gazimaguza, Nordzypern
Der Gast kann den Anbieter nur an dessen Sitz verklagen.
Für Klagen des Anbieters gegen den Gast ist der Wohnsitz des Gastes maßgebend. Für Klagen gegen den Gast bzw. den Vertragspartner des Vertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Anbieters vereinbart.

Vertragspartner:
EUGENAS® Gesundheitszentrum Rheumahilfe
Yeni Erenköy
Belediye Plaj Kavşağı Karşısında no:1
Yeni İskele
Türkische Republik of Northern Cyprus

Leistungsumfang im Einzelnen
3 Wochen Kur von einem Montag bis zum Montag in drei Wochen, d.h. 22 Tage. Wobei der 1. und der letzte Tag die Reisetage sind.
Alle medizinischen Verrichtungen, die wir in unserem Angebot offerieren.
Alle sportlichen Gymnastikstunden und Übungen, die speziell für den individuellen Gesundheitszustand erforderlich sind.
Die Verpflegung für 22 Tage Vollpension. Hier wird zur Erreichung von mehr Flexibilität eine Ernährungsumstellung auf Rohkost angeboten, welche in einem „learning by doing-Kurs“ in den 22 Tagen vermittelt wird.
Schmerzbehandlung mit der EUGENAS® Schmerzmethode.
Seminare zur mentalen und körperlichen Fitness und Bewusstseinserweiterung.
Mentale Blockaden Lösung.
Balancierung mittels Quanten-Medizin, für einen Zeitraum über 1 Jahr.
Aller Transfer, vom Flughafen auf Zypern bis zum EUGENAS® Stammhaus. Von dort zum Bungalow, vom Bungalow zum Stammhaus, verschiedene Fahrten zum Strand, ins Eselreservat, zu verschiedenen Kultstätten und Sehenswürdigkeiten. Transfer vom EUGENAS® Stammhaus zum Flughafen auf Zypern für den Heimflug.
Der Flug, von einem deutschen Flughafen, Frankfurt, Berlin, Düsseldorf oder München bis entweder nach Larnaca oder nach Ercan. Der Flug nach Ercan ist mit einem Zwischenstopp in Istanbul. Jeweils Business-Class.
Vorträge über verschiedene Themen der Gesundheit, Ernährung und der Persönlichkeitsentfaltung.